Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
18. Februar 2011 5 18 /02 /Februar /2011 10:46

Nur ganz kurz & ohne Bilder(*) warscheinlich nicht besonders hilfreich, mir wurde gestern nur mal wieder gezeigt, wie "unerwartet" und schnell es manchmal gehen kann:

 

(* Schade, hab mich auch wegen der Lichtspiele und der beeindruckenden Föhnwolken die im Süden aufzogen über eine fehlende Kamera geärgert.)

 

Vorgestern Solo Tour auf knapp über 2000m im Berchtesgadener Land.

- Gelände: freier Hang NNW Exposition. Ca auf 1750m NN.

 

- Neigung: Einfahrt in manche Rinnen irgendwas um die 40-43° schätzungsweise, darunter deutlich sanfter auslaufend.

 

- Schnee: oben auf dem Plateau relativ hartes windgepresstes & harschiges Zeug. In den Steileren Hang dann die Einwehungen: meist geringmächtig; stellenweise sehr fein und locker (und damit toll zu fahren durch die griffige tragfähige Harschschicht darunter) aber tw. auch schon windgepresst, härter und damit in kleinen Schollen abrutschend. Wie gesagt relativ dünne aber schlecht verbundene Schicht.

 

- Lawinenwarnstufe 1 des Bayerischen Lawinenwarndienstes, aber er warnte explizit vor diesen Bedingungen: „Vereinzelte Gefahrenstellen, an denen Lawinen ausgelöst werden können, liegen in den Hochlagen im extremen, kammnahen Steilgelände der Hangrichtungen Nordwest bis Nordost sowie in steilen Rinnen und Mulden. In diesen Bereichen ist bei großer Zusatzbelastung, z.B. durch eine Skifahrergruppe ohne Abstände oder einzelne Fußgänger, eine Auslösung kleiner Schneebrettlawinen möglich.“

Der Salzburger hatte oberhalb 2000m einen 2er, mit ähnlicher Begründung. (Wegen der Unterschiede Österreichischer und Bayerischer Lawinenwarndienst muss an anderer Stelle mal etwas gesagt werden)

 

Vorgang:

Ich bin relativ langsam und vorsichtig in den Hang hinein gefahren, da sich die schön zu fahrenden Stellen mit besagten härter gepressten sehr kleinräumig abwechselten.

Durch die augenscheinlich geringmächtigen Einwehungen hab ich mir eigentlich kaum Gedanken über einen Abgang gemacht, eher darüber wo ich am besten Abfahren könnte, mit möglichst wenig Kontakt zu den gepressten Stellen.

 

An einer Stelle bin ich kurz stehen geblieben um zu überlegen ob ich nun rechts oder links um einen kleinen Grat in eine der Rinnen einfahren solle, da bewegt sich plötzlich um mich herum der Hang. Zahllose kleine Bruchschollen bewegten sich auf einmal abwärts. Ich bin dann sofort (mit viel Adrenalin;) links rausgefahren und war nach ca 7m schon auf einer sehr harten eisig-harschigen Platte auf einem Buckel ausser Gefahr. Beim zurückblicken fielen mir 2 Sachen auf.

1. Der Anrisspunkt des Bretts befand sich einige Meter über meinem letzten Halteschwung. Ich schätze so 10-12m überhalb der Stelle, an der ich anhielt.

2. Die Anrisskante war deutlich tiefer als die vorher bemerkbare, sich in kleine Bruchschollen ablösende Schicht, so geschätzte 20-25 cm im Gegensatz zu den 3-5cm dicken kleinen Bruchstücken. Ich habe sonst nirgendwo eine solche dickere Schicht bemerkt, auch nicht, als ich direkt dadurch gefahren bin. Irgendwie ist mir das völlig entgangen, bin mir im nachhinein auch nicht sicher, warum das so schlecht erkennbar war.

 

Insgesamt hätte das gesamte Brett warscheinlich nur in einem ungünstigen Falle zur totalen Verschüttung führen können, aber erstens ist das immer schlecht einzuschätzen und auch ein Sturz kann ja unangenehme Folgen haben…

 

Take care.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by david mountaineer
Kommentiere diesen Post

Kommentare

David Bergjunge 04/30/2012 19:29

Nun, ein Lawinenairbag und andere Sicherheitssysteme vermögen durchaus Leben retten - eine Garantie gibt es dafür jedoch nicht. Viel wichtiger ist es doch, garnicht erst in eine solche Lage zu
kommen d.h. eine richtige Beurteilung durch Risikomanagement und viel wichtiger noch eine konkrete Überprüfung des jeweiligen Hangs (durch Schneeprofil/Rutschblocktest)...

Manfred Pancugolo 04/14/2012 21:11

Eine sehr ähnliche Erfahrung hatte ich vor 2 Jahren am Arlberg. Das was für mich der Trigger, mir nun doch so ein Airbag-System anzuschaffen. Es gibt halt immer ein Restrisiko.

Max 03/14/2011 14:13


Bin froh, dass es so glimpflich ausgangen is.
Ned üwamiatig wern und xund bleim!
Max


Franz 03/08/2011 21:45


yes, take care, Franz